Diskurse leben ganz entscheidend nicht nur von den in ihnen vorgebrachten Argumenten sondern von den sozialen Räumen die sie konstituieren und in denen sie stattfinden. Oft bilden sich Bestätigungskulturen heraus, in denen ein Konsens leicht zu finden ist, weil er ästhetisch und kulturell schon besteht. Dazu gehört auch der Diskurs um Carl Schmitt, in dem reflexartig ablehnende und verehrende Milieus systematisch nicht miteinander ins Gespräch kommen.

https://www.youtube.com/watch?v=mF_ke8ZDwFg&t=18s

%d Bloggern gefällt das: